SuedOstLink

Zusammenhänge und weitere Informationsquellen

Der sogenannte "SuedOstLink" ist eine geplante Höchstspannungsleitung, die als Erdkabel ausgeführt werden soll.  Das Genehmigungsverfahren hierfür läuft bei der Bundesnetzagentur, die Stadt wird hierbei als Träger öffentlicher Belange beteiligt.

Grundlage für das Vorhaben ist das Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG), das zum Ziel hat, die lokale und überregionale Energieversorgung in der Zukunft sicherzustellen. Dabei stellt es unter anderem eine Liste an künftigen Höchstspannungsleitungstrassen dar.

Das hierunter gelistete Vorhaben 5, das auch unter dem Namen "SuedOstLink" bekannt ist, soll hierbei die Umspannwerke Wolmirstedt und Isar mit einer Gleichstromtrasse verbinden.

Um diese Trasse zu realisieren ist nach den Regelungen des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetz (NABEG) zunächst ein Bundesfachplanungsverfahren notwendig. Dieses dient dazu, einen raumverträglichen Korridor für die Erdkabelverlegung zu finden. Die Vorhabenträger sind hierbei TenneT und 50Hertz.

Die Stadt Weiden i.d.OPf. wurde dabei, genauso wie alle betroffenen Bürger und Bürgerinnen, beteiligt und konnte hier im Rahmen des Verfahrens der Bundesnetzagentur Stellungnahmen abgeben.
Anschließend wird ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt, um den genauen Trassenverlauf des Erdkabels festzulegen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über den aktuellen Stand des Verfahrens unter folgenden, externen Links informieren:
www.netzausbau.de/leitungsvorhaben/bbplg/05/de.html
www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedostlink/

Die Vorschlagskorridore, die die Stadt Weiden i.d.OPf. direkt betreffen, können in der Karte zum Abschnitt C gefunden werden.

nach oben scrollen