Konzepte und Rahmenplanung

Über die förmlichen Planungsverfahren hinaus bestehen noch weitere Planungswerkzeuge und Planungsebenen. Viele dieser informellen Werke, Konzepte und Rahmenplanungen finden Sie hier:


Stadtentwicklungskonzept

Das Stadtentwicklungskonzept (SEK) von 2010 benennt Ziele und Maßnahmen der Stadtentwicklung in Weiden i. d. OPf. und soll zukünftig durch ein ISEK ersetzt werden. Im Besonderen beinhaltet das SEK ein Einzelhandelskonzept, sowie die Übersicht über die Stadtumbaugebiete. Die entsprechenden Satzungen stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.


Mobilitätskonzept

Die Stadt hat das Planungsbüro R+T Ingenieure mit der Neubearbeitung des städtischen Mobilitätskonzepts beauftragt. Herzstück dessen wird ein digitales Verkehrsmodell sein, mit dem auch zukünftige verkehrliche Fragestellungen beantwortet werden können. Außerdem wird die Untersuchung der verschiedenen Verkehrsarten (Kfz-Verkehr, ÖPNV, Radverkehr, Fußverkehr) Bestandteil des neuen Konzepts sein, um für alle Verkehrsteilnehmer und im gesamten Stadtgebiet eine Verbesserung des Verkehrsflusses herbeiführen zu können. Bis Ende 2021 wird das Mobilitätskonzept nach aktuellem Zeitplan fertiggestellt sein.


Standortkonzept für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen

Der Stadtrat der Stadt Weiden i.d.OPf. hat in seiner Sitzung am 19.04.2021 ein Standortkonzept für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen als sonstiges städtebauliches Konzept beschlossen. Das Konzept ist bei Bauleitplanverfahren und Anfragen, die die Realisierung von Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen beinhalten, ab sofort zu berücksichtigen (vgl. § 1 Abs. 6 Nr. 11 Baugesetzbuch). 

Im Textteil zum Konzept finden Sie Informationen zur Methodik und der planerischen Herangehensweise. Des Weiteren sind dem Konzept fünf Themenkarten beigefügt, die die Eignung von Flächen im ganzen Stadtgebiet zeichnerisch darstellen.

Das Konzept gibt einerseits potentiellen Investoren Hinweise, die der Abschätzung von Erfolgsaussichten möglicher Freiflächen-Photovoltaik-Vorhaben dienen. Andererseits unterstützt es die Vertreter der Stadt bei der Erstbeurteilung von Projektanfragen.

Das Konzept trifft Aussagen zur Eignung von Flächen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass die Flächen, die eine Eignung für Freiflächen-Photovoltaik aufweisen, auch für andere Nutzungen geeignet sein können. Die Auflösung des Konflikts gegebenenfalls konkurrierender Nutzungen muss im weiteren Verfahren, dem Bauleitplanverfahren, erfolgen.

Textteil zum Standortkonzept 

Themenkarte 1 – "Ausschlusskriterien“

Themenkarte 2 – "Einschränkende Kriterien“

Themenkarte 3 – "Vorbelastungen“

Themenkarte 4 – "Angebotsflächen“

Themenkarte 5 – "Potentielle Planungskonflikte“

Ansprechpartner bei Fragen zu Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen ist das Stadtplanungsamt, welches unter folgenden Kontaktdaten erreichbar ist:

Telefon: 0961 / 81-6104 und 0961 / 81-6106
E-Mail: stadtplanung@weiden.de

 

Rahmenplanung Östliche Bahnhofsvorstadt

In der Sitzung des Sonderausschusses Innenstadtentwicklung am 20.03.2018 stellten die Planerinnen des Büros Pesch Partner Architekten Stadtplaner aus Stuttgart die ersten Planungsideen für die Rahmenplanvertiefung vor. Seitdem arbeitete das Büro in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung weiter und es fand im Alten Postgebäude eine Bürgerbeteiligungsveranstaltung zum Thema statt, die wichtige Erkenntnisse lieferte. Diese Erkenntnisse wurden anschließend intern diskutiert und weiterverarbeitet, sodass nun ein deutlich weiterentwickelter Planungsstand vorliegt. Dieser Planungsstand wird im Rahmen der aktuell laufenden Erarbeitung des neuen Mobilitätskonzeptes verkehrsplanerisch untersucht, um anschließend eventuell notwendige Anpassungen vornehmen zu können.

Gesamtplan Rahmenplan

Erschließung und ruhender Vekehr

Freiflächenkonzept

Handlungskonzept

Nutzungskonzept

Städtebauliche Vernetzung


Rahmenplan Wittgarten

Der Wittgartendurchstich, der die westlich und östlich der Bahntrasse gelegenen Stadtteile miteinander verbindet, soll nicht nur baulich ausgeführt, sondern auch in eine umfassende städtebauliche Planung eingefasst werden. Im Nachgang des städtebaulichen Wettbewerbs, der im Jahre 2018 abgeschlossen wurde, erarbeitet das Siegerbüro Dragomir Stadtplanung aus München derzeit einen Rahmenplan, der Antworten auf die drängenden städtebaulichen Fragen dieses Gebietes finden soll: Wie kann der Josef-Witt-Platz verkehrlich umgestaltet werden, um den Durchstich an die Fußgängerzone anzubinden? Wie kann der Wittgarten künftig attraktiv erlebbar gemacht werden? Wie können sich die Wohnquartiere westlich der Bahntrasse zukunftsfähig weiterentwickeln? 

 


Turnerbund

Die Stadt Weiden i.d.OPf. hat auf dem "ehemaligen Turnerbundgelände“ Flächen erworben, die unmittelbar an den Ortsteil Hammerweg angrenzen.

Nach einer städtebaulichen Machbarkeitsstudie wurde für die Planung der Wohnbebauung des "ehemaligen Turnerbundgeländes“ ein Planungswettbewerb durchgeführt. Das Büro Architektur Zwingel/Dilg, Architekten & Stadtplaner Partnerschaft mbB aus München und das Büro Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten GbR aus Bockhorn haben beim Wettbewerb mit Ihren städtebaulichen Entwurf den ersten Platz erreicht. Die Büros wurden auf Grundlage des Vergabeverfahrens mit der Umsetzung beauftragt.

Am 09.09.2020 wurde vom Bau- und Planungsausschuss ein Aufstellungsbeschluss zur Festlegung des Realisierungsteils des Wohnungsbaus mit sozialer Bindung für die Stadt Weiden gem. § 2 Abs. 1 BauGB gefasst.

Im nächsten Schritt wurde die Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB sowie die Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB beteiligt.


Mooslohe

Mit einer Fläche von ca. 26 ha stellt der Bereich um die Moosfurtsiedlung ein sehr großes Wohnumfeld dar. Die Stadt Weiden i.d.OPf. strebt derzeit für das Gebiet Mooslohe eine Innenentwicklung an. Diese umfasst den Bereich nördlich der Abzweigung Merklsteig, zwischen Schweinenaab und Rehmühlbach.

Das beauftragte Planungsbüro setzte sich anhand einer Bestandsaufnahme sowie -analyse mit dem gewachsenen Bestand und dem bestehenden Baurecht auseinander, um eine nachhaltige Entwicklung von Wohnstandorten aufzuzeigen. In Form einer Informationsveranstaltung wurden die Bürger am 24.10.2019 frühzeitig und intensiv an den Planungen für das gesamte Gebiet beteiligt. In diesem Zusammenhang wurde unter Berücksichtigung der Wünsche der Bürger Innenentwicklungspotentiale ausgelotet und an aktuelle Bedürfnisse angepasst.

Aus den gewonnen Erkenntnissen hat das beauftragte Planungsbüro nun in fünf Teilbereichen Vorentwürfe für den gesamten Geltungsbereich erarbeitet. Im nächsten Schritt ist das Bauleitplanverfahren für die einzelnen Teilbereiche einzuleiten.

Ziel ist es unter anderem den Wohnbedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden und zugleich neue Entwicklungsmöglichkeiten für den Ortsteil zuzulassen als auch die prägenden Eigenschaften des Gebietes zu erhalten.

nach oben scrollen