Beteiligung der Öffentlichkeit

Beteiligung im Rahmen überregionaler Projekte

Die Stadt Weiden i.d.OPf. ist auf vielfältige Weise von überörtlichen Fachplanungen und Raumplanungen betroffen. Planfeststellungsverfahren beispielsweise beziehen sich auf ein überörtliches Bauvorhaben (z. B. Straße, Eisenbahnstrecke, Wasserstraße, Flughafen, Energieleitung) und sind damit in der Regel Teil einer eingreifenden Fachplanung. Derzeit laufende Verfahren betreffen die Höchstspannungsleitungen SüdOstLink und Ostbayernring.


Formelle Beteiligungsformate

Für die Aufstellung von Bauleitplänen - also dem Flächennutzungsplan als vorbereitenden Bauleitplan und den Bebauungsplänen als verbindliche Bauleitpläne - ist ein vorgeschriebenes Verfahren nach dem Baugesetzbuch (BauGB) zu durchlaufen. Wesentliche Verfahrensschritte beschäftigen sich mit der Beteiligung der Öffentlichkeit und der durch die Planung berührten Behörden und Träger öffentlicher Belange. Im Folgenden finden Sie aktuelle Beteiligungsformate in Bauleitplanverfahren.

Aktuelle formelle Beteiligungsverfahren:

  • Aufhebung des Bebauungsplanes Nr. 61 26 290 "südl. der unteren Bauscherstraße" - Erörterung gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Vorentwurf Planteil

Vorentwurf Begründung

 

  • Vereinfachte Änderung Nr. 61 26 187 Ä2 "im Bereich zwischen Anton-Bruckner-Straße und der Straße Konradshöhe“ - Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB in Form einer öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB

Entwurf Planteil

Entwurf Begründung

Anlage zur Begründung

Darstellung der zu ändernden Verkehrsflächen

 


Weitere Beteiligungsformate

Das Wissen von Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort nutzen und mit dem Fachwissen von Expertinnen und Experten und der städtischen Verwaltung miteinander zu verknüpfen, kann auf vielfältige Weise versucht werden: Planungswerkstätten, Befragungen, Workshops, Runde Tische, etc. An dieser Stelle werden die derzeit aktuellen Veranstaltungen und Planungen der verschiedensten Formate veröffentlicht.

 

Ankündigung der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Mobilitätskonzept 

Der Zwischenstand des Mobilitätskonzeptes wird ab dem 27.01.2021 an dieser Stelle veröffentlicht. Anmerkungen und Hinweise können per E-Mail entgegengenommen werden. Des Weiteren werden diese Inhalte auch auf Plakaten im Zeitraum vom 27.01.2021 bis zum 26.02.2021 im Foyer des Neuen Rathauses ausgestellt. Für den Besuch der Ausstellung ist aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen entweder eine Anmeldung unter planung-verkehr@weiden.de oder das Eintragen in einer Teilnehmerliste vor Ort erforderlich.

Das im Jahr 2012 erstellte Gesamtstädtische Verkehrskonzept war die Grundlage für viele Änderungen und Modernisierungen von Verkehrsabläufen im Weidener Stadtgebiet. 2019 beauftragte der Weidener Bau- und Planungssauschuss das Büro R+T Ingenieure aus Darmstadt mit der Fortschreibung des gesamtstädtischen Verkehrskonzeptes. Grund für die Beauftragung war zum einen eine Aktualisierung des sieben Jahre alten Verkehrskonzeptes im Hinblick auf aktuelle Verkehrszahlen und Bedarfe. Zum anderen sollen neue Ziele und Maßnahmen für die Entwicklung des Weidener Verkehrs in den nächsten 10 Jahren erarbeitet werden. Ziel des Mobilitätskonzeptes ist es, für alle Nutzergruppen, insbesondere vor dem Hintergrund der Barrierefreiheit, eine moderne und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur bereitzuhalten und die Verkehrsabläufe zu optimieren. Es werden alle Verkehrsarten betrachtet, dazu gehört neben dem Fuß- und Radverkehr, die Nutzung von PKW und Krafträdern, das Angebot von Bus und Bahn sowie die Betrachtung des Mobilitätsverbundes in seiner Gesamtheit.

Im Sommer 2019 wurden bereits umfangreiche Verkehrszählungen durchgeführt. Auf Grundlage dieser Daten und Erkenntnisse wurde im Rahmen einer Status-Quo-Analyse eine Gesamtbewertung der verkehrlichen Situation in Weiden formuliert. Um die bisherigen Ergebnisse aus der Bestandsanalyse durch die Ortskenntnisse der Bürgerinnen und Bürger zu ergänzen und zur Entwicklung erster Zielvorstellungen, soll im Februar 2021 eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Anregungen zur Erstellung des Mobilitätskonzeptes.

 

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Rahmenplan Wittgarten

Der Wittgartendurchstich wurde im Oktober 2019 eröffnet und erfreut sich in der Zwischenzeit großer Beliebtheit. Durch diese neue Verbindung zwischen dem Stadtteil Stockerhut und der Altstadt ergeben sich im Umfeld große Entwicklungspotenziale. Im Nachgang des städtebaulichen Wettbewerbs, der im Jahre 2018 abgeschlossen wurde, erarbeitet das Siegerbüro Dragomir Stadtplanung aus München derzeit einen Rahmenplan, welcher die Visionen aus dem Wettbewerb für die Entwicklung des Areals um den Wittgartendurchstich konkretisiert. In einer Rahmenplanung werden die Entwicklungspotenziale eines Stadtteils erarbeitet und Konzepte zur zukünftigen Nutzung und städtebauliche sowie freiraumplanerische Strukturen dargestellt. Ein Rahmenplan ist zunächst informell, d.h. nicht rechtsverbindlich, kann aber später Verbindlichkeit im Rahmen eines formellen Bauleitplanverfahrens erhalten.

VIELEN DANK!

Der Beteiligungszeitraum für die Öffentlichkeitsbeteiligung zum Rahmenplan Wittgarten endete am 30. Oktober 2020. Vielen Dank an alle, die ihre Ideen, Anregungen und Wünsche eingereicht haben. Die gesammelten Anmerkungen werden aktuell von den Fachplanern gesichtet, ausgewertet und unter Berücksichtigung fachlicher Aspekte in den Rahmenplan eingearbeitet.

Eine Kontaktaufnahme zum Planungsteam kann weiterhin erfolgen unter

planung-wittgarten@weiden.de oder unter wittgarten@dragomir.de

 

Städtebauliches Konzept Neunkirchen - Nachbetrachtung zu beiden Bürgerwerkstätten, Dorfspaziergang und der Jugendwerkstatt

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Februar 2020 folgten nun zwei Bürgerwerkstätten, ein Dorfspaziergang und eine Jugendwerkstatt für die Erarbeitung des Städtebaulichen Konzepts für den Ortsteil Neunkirchen. Die Teilnehmerzahl musste aufgrund der derzeitigen Rahmenbedingungen begrenzt werden. Alle Veranstaltungen wurden vom Planungsbüro Rösch Architekten und Stadtplaner GmbH in Kooperation mit Urban Management Systems GmbH begleitet.

Bei der ersten Bürgerwerkstatt am 17.09.2020 befassten sich die Bürgerinnen und Bürger aus dem Ortsteil Neunkirchen inhaltlich mit den Themen soziale Infrastruktur und Wirtschaft. In der darauffolgenden Bürgerwerkstatt am 24.09.2020 wurden die Themen Mobilität sowie Bau- und Freiraumgestaltung behandelt.

Am 25.09.2020 wurden anhand eines Dorfspaziergangs die bereits erarbeiteten Ideen, Wünsche und Hinweise der Neunkirchner Bürgerinnen und Bürger vor Ort nochmals verdeutlicht.

Um auch explizit die Anregungen der Jugend bei der Erstellung des Konzepts zu berücksichtigen, fand am 16.10.2020 eine Jugendwerkstatt im Pfarrsaal der Pfarrgemeinde St. Dionysius statt.

Wir danken Ihnen herzlich für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen!

Zum Abschluss sollen die bisher erarbeiten Ideen für die Erstellung des Konzepts in Form eines Gestaltungsworkshops konkretisiert werden, zu welchem die Stadt Weiden Mitte Dezember einladen wird.

Die Ergebnisse der Workshops werden in einer Abschlussveranstaltung voraussichtlich Mitte Februar 2021 in der Max-Reger-Halle vom Planungsbüro Rösch und |u|m|s| Stadtstrategien vorgestellt.

Ziel des Städtebaulichen Konzeptes ist es, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Maßnahmen zu erarbeiten, welche die Lebensbedingungen in Neunkirchen verbessern und so zu einer attraktiven und zukunftsfähigen Entwicklung des Ortsteils beitragen.

Protokoll Bürgerwerkstätten

Protokoll Dorfspaziergang

Protokoll Jugendwerkstatt

nach oben scrollen