Projekte des Jahres 2009

Projektträger Projekt      Laufzeit /
     Erstattete Mittel
Arbeit und Leben Bayern gGmbH Demokratie stärken am Stockerhut 15.07. - 31.12.2009
7.848,33 €
Hakan Düzgün Projekt Ayshe - Beratung für Migrantinnen 06.07. - 31.12.2009
9.520,93 €
Jugendzentrum Weiden Theaterprojekt "Innen und Außen 06.07. - 31.12.2009
4.932,40 €
Neue Zeiten e. V. Kreativ ins Leben starten 01.09. - 23.12.2009
4.305,77 €
Pestalozzi-Mittelschule Weiden Selbstverteidigung für Mädchen mit Ju Jutsu 21.09. - 18.12.2009
950,00 €
GfB - Gesellschaft für berufliche Bildung mbH Befragung zu den Stärken der Frauen vor Ort 05.10. - 31.12.2009
8.328,76 €
Jahressumme 2009   35.886,19 €

Flyer 2009

Projektbeispiel: Theaterprojekt "Innen und Außen"
Träger Jugendzentrum Weiden, Frühlingstraße 1, 92637 Weiden
Zielgruppe Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren
Teilnehmerzahl 32

Mit dem Projekt sollten Jugendliche angesprochen werden, die durch klassische Angebote der Berufsorientierung und des Kompetenzerwerbs nicht mehr erreicht werden können. Sie erhielten die Möglichkeit, Theater mit all seinen Facetten kennen zu lernen: Straßentheater, Performance, Musical, Improvisationstheater und Körpertheater spiegeln nur einige Möglichkeiten wider. Die Jugendlichen probierten sich in verschiedenen Bereichen aus: Sie sollten sich trauen, ihre Fähigkeiten zu zeigen, Lust bekommen, Neues auszuprobieren und dabei neue Talente in sich entdecken. Die Möglichkeiten waren breit gefächert:

  • ein Stück entwickeln und schreiben,
  • organisieren,
  • Musik machen,
  • Marketingstrategien entwickeln.

Die Jugendlichen konnten sich auch im handwerklichen und technischen Bereich ausprobieren. Die Theaterarbeit diente so der Berufsorientierung auf vielfältige Weise. Theater bietet darüber hinaus die Möglichkeit, spielerisch vorhandene Lebenswirklichkeiten zu hinterfragen. Es dient der Selbstfindung und der Stärkung des Selbstwertes: Wie kann ich wissen, was ich will, wenn ich nicht weiß, wer ich bin? Beim Theaterspielen entstehen durch Interaktion soziale und kreative Gruppen, die über die persönliche Rollenerfahrung hinaus ein großes Potential zur Entwicklung sozialer Kompetenzen bieten. Ein Stück entsteht und ist so einzigartig und einmalig wie die Gruppe, die es entstehen lässt. Jeder Einzelne kann die Rolle oder Tätigkeit finden, die zu ihm passt und seiner Selbstfindung dient, wenn es manchmal auch etwas länger dauert. Es braucht oft Zeit und Geduld, die Dinge wachsen zu lassen. Manchmal braucht es Konflikte, Tränen und Angst. Wichtig dabei ist, immer wieder zu reflektieren und den Problemen, Gefühlen und Wünschen einen Namen zu geben.
Nach einer Aktivierungsphase fanden von September bis Dezember 2009 drei Workshops zu je 4 Einheiten à 3 Stunden statt. Das Ende jedes Workshops markierte eine kleine Aufführung von ca. 10-15 Min. Länge.

Ergebnisse
An den drei Workshops haben insgesamt 32 Jugendliche teilgenommen. Das niedrigschwellige Angebot und der klar definierte, überschaubare Zeitraum, aber auch die für die Jugendlichen zum Teil bekannten Personen der Workshopleiterinnen sind Gründe für den Projekterfolg. Die Jugendlichen fanden sich in den selbst entwickelten Theaterstücken wieder und konnten ihre ganze Energie auf etwas verwenden, das ihnen bekannt ist, obwohl das Theaterspielen selbst ein neues Terrain war.