Stimmzettel der Erklärungen zur Wahl gibt

Möglichkeiten der Stimmabgabe

28.02.2020

Grundsätze der Verhältniswahl bietet verschiedene Wahlmöglichkeiten.

Am 15. März 2020 werden in Weiden i.d.OPf. 40 Stadtratsmitglieder für die Wahlperiode 01.05.2020 bis 30.04.2026 gewählt. Die Stadtratswahl erfolgt nach den Grundsätzen der Verhältniswahl, d. h. die Sitze im Stadtrat werden nach dem Verhältnis der auf die einzelnen Wahlvorschläge entfallenen Stimmen verteilt.
In Weiden i.d.OPf. stehen den Wählern bei der Stadtratswahl insgesamt 40 Stimmen zur Verfügung. Das Kommunalwahlrecht bietet dabei folgende Möglichkeiten der Stimmvergabe:

1. Listenkreuz

Der Wähler kann einen Wahlvorschlag unverändert annehmen, ohne bestimmte Personen auszuwählen. Hierzu bringt er in dem Kreis vor den Namen der Partei oder Wählergruppe (Kennwort) ein Kreuz an. Damit vergibt man so viele Stimmen, wie die Liste ein- oder mehrfach aufgeführte Personen enthält. Jede in dem gekennzeichneten Wahlvorschlag einmal aufgeführte Person bekommt eine Stimme. Jede Person, die zweimal genannt ist, erhält zwei Stimmen, jede Person, die dreimal genannt ist, erhält drei Stimmen. Dabei können einzelne Bewerber gestrichen werden.

2.  Bis zu drei Stimmen für eine Person – kumulieren bzw. häufeln

Der Wähler kann jedem Bewerber bis zu drei Stimmen vergeben. Drei Stimmen sind die höchste Stimmenzahl, die jeder Kandidat dabei erhalten darf, auch wenn er mehrfach aufgeführt ist. Zum Häufeln kann der Wähler die Zahl „2“ oder „3“ in das Viereck vor dem Bewerber setzen.

 

Bringt dagegen der Wähler ein Kreuz in das Viereck vor dem Bewerber an, zählt diese Kennzeichnung lediglich als eine Stimme.

3. Stimmen für Personen auf verschiedenen Wahlvorschlägen – panaschieren

Der Wähler muss sich nicht an einem bestimmten Wahlvorschlag halten. Er kann Kandidaten von unterschiedlichen Listen auswählen und seine Stimmen auf Personen aus verschiedenen Wahlvorschlägen verteilen.

4. Verbindung von Listenkreuz und Einzelstimmvergabe

Möchte der Wähler sicher gehen, dass keine Stimmen verloren gehen, kann er zur Sicherheit ein Listenkreuz setzen. Durch das Listenkreuz werden die nicht an einzelne Personen vergebenen Stimmen in dem angekreuzten Wahlvorschlag den noch nicht einzelnen gekennzeichneten Personen in ihrer Reihenfolge zugerechnet. Mehrfach aufgeführte Personen können entsprechend ihrer Mehrfachaufführung bis zu drei Stimmen erhalten.

Beim Kumulieren und Panaschieren ist stets darauf zu achten, dass die Gesamtstimmenzahl von 40 nicht überschritten wird. Andernfalls ist der Stimmzettel ungültig.

zurück
nach oben scrollen