Das Bild zeigt einen LKW in der Außenansicht. Es ist oben links die Kamera des Abbiegeassistenten zu sehen.
Es ist das LKW-Füherhaus von innen zu sehen und ein Monitor des Abbiegeassistenten.

Investition in Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer

21.01.2020

Trotz gesetzlich nicht festgeschriebener Nachrüstpflicht investiert der städtische Bauhof in die Sicherheit der "schwächeren" Verkehrsteilnehmer.

Der städtische Bauhof rüstet gegenwärtig seine Groß-LKW’s freiwillig mit Abbiegeassistenten nach. Diese sorgen für mehr Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern, wenn sie sich im "toten Winkel" des Fahrzeugs befinden. Dabei erkennen Sensoren und Kameras die Radfahrer bzw. Fußgänger im direkten Umfeld des Fahrzeugs und warnen, sowohl optisch als auch akustisch. Bei neu angeschafften Groß-LKW’s sind diese Abbiegeassistenzsysteme bereits seit 1. Januar 2020 Pflicht, so das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Das Tiefbauamt Abt. Bauhof hat bereits die ersten drei Müllfahrzeuge und vier Groß-LKW’s damit nachgerüstet. Vier weitere werden zeitnah folgen. Obwohl noch keine gesetzliche Nachrüstpflicht besteht und erst ab dem Jahr 2022 in Bussen und Groß-LKW’s Abbiegeassistenzsystem vorhanden sein sollen, geht die Stadt Weiden hier bereits in Vorleistung. "Abbiegeassistenzsysteme retten Leben. Der verbesserte Schutz der Radfahrer und Fußgänger liegt uns sehr am Herzen", so Oberbürgermeister Kurt Seggewiß.

zurück
nach oben scrollen