BayernPortal

Dienstleistungen A-Z

Tourismus; Beantragung einer Investitionsförderung für Klein- und Kleinstbeherbergungsbetriebe sowie zur Besucherstromlenkung

Der Freistaat Bayern unterstützt mit dem Förderprogramm "Tourismus Bayern – fit für die Zukunft" bei einem kraftvollen Neustart nach der Corona-Krise und fördert nicht gewerbliche Klein- und Kleinstvermieter sowie die Erhebung von touristisch relevanten Echtzeitdaten und Besucherstromlenkung.

Zweck 

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gewährt der Freistaat für einen kraftvollen Neustart der Tourismusbranche nach der Krise zusätzliche Fördermittel.

Gegenstand 

Gefördert werden Investitionen in die Zukunftsfähigkeit kleiner oder kleinster Beherbergungsbetriebe sowie Maßnahmen zur Erfassung, Verarbeitung und Bereitstellung von touristisch relevanten Echtzeitauslastungsdaten im Bereich des ruhenden Verkehrs sowie bei touristischen Attraktionen mit dem Ziel, diese den Nutzern öffentlich zur Verfügung zu stellen und damit eine Besucherstromlenkung zu ermöglichen.

Zuwendungsempfänger

Anspruchsberechtigte für Investitionen in Klein- und Kleinstbeherbergungsbetriebe sind nicht gewerbliche Beherbergungsbetriebe mit maximal 25 Gästebetten ungeachtet der Rechtsform. Die Nichtgewerblichkeit bestimmt sich danach, ob im Steuerbescheid die Einnahmen als Vermietung und Verpachtung oder Landwirtschaft behandelt werden.

Eine Förderung für Investitionen zur Besucherstromlenkung können alle Anbieter von touristischen Angeboten, Attraktionen sowie Parkmöglichkeiten ungeachtet ihrer Rechtsform beantragen.

Art und Umfang

Die Förderung wird im Rahmen einer Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung oder Festbetragsfinanzierung als zweckgebundene Zuwendung gewährt.

Höhe der Zuwendung

Es werden Kosten für Investitionen kleiner oder kleinster Beherbergungsbetriebe in ihre Zukunftsfähigkeit in Höhe von mindestens 4.000,00 bis zu 30.000,00 EUR gefördert. Die Förderung beträgt bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben von maximal 30.000,00 EUR.

Im Bereich Erhebung von touristisch relevanten Echtzeitdaten zur Besucherstromlenkung werden Investitionen von mindestens 1.000,00 bis zu 10.000,00 EUR – in Ausnahmefällen auch bis zu 30.000,00 -  mit 75 % gefördert.

Bei den Maßnahmen ist im Förderantrag darzulegen, wie die Maßnahme zur Erreichung der Ziele beiträgt. Maßgebliches Kriterium ist die Steigerung der Attraktivität der konkreten Einrichtung sowie der Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Destination. 

Investitionen in Klein- und Kleinstbeherbergungsbetriebe:

  • Die Förderung richtet sich an Vermieter, soweit sie bei der Vermietung als nichtgewerblich entsprechend ihrer einkommenssteuerrechtlichen Veranlagung einzustufen sind. 
  • Es muss eine ganzjährige Vermietung an wechselnde Gäste im Bereich Tourismus erfolgen. 
  • Zudem sind die Räume mindestens 75 Prozent des Kalenderjahres am Markt für Touristen zur Verfügung zu stellen. Referenzjahr hierfür ist das Jahr 2019. Ausgenommen sind ferner Betriebe mit Bezug auf vermietete Einheiten im Gebiet der Landeshauptstadt München.
  • Die Maßnahmen müssen über Schönheitsreparaturen, die der Gast als selbstverständlich voraussetzt, hinausgehen. Hierzu zählen insbesondere auch Maßnahmen zur Aufwertung des Innen- und Außenbereichs einschließlich Werbeanlagen, Maßnahmen zur technischen Modernisierung des Betriebs einschließlich Software und die Erstellung von Webseiten, Maßnahmen für die Barrierefreiheit, die Anschaffung von Investitionsgütern und Ersatzbeschaffungen, soweit diese der Modernisierung des Betriebs dienen. 

Investitionen im Bereich Erhebung von touristisch relevanten Echtzeitdaten zur Besucherstromlenkung:

  • Eine Förderung von Maßnahmen kann dann erfolgen, wenn die Auslastungsdaten im Ausflugsticker Bayern und zukünftig in der Bayern Cloud Tourismus entgeltfrei zur Verfügung gestellt werden. 
  • Zudem muss die Erhebung und Bereitstellung der Auslastungsdaten für die Besucherlenkung und die Darstellung im Ausflugsticker Bayern relevant sein und die Daten die Voraussetzungen erfüllen, um in den Ausflugsticker Bayern und zukünftig in die Bayern Cloud Tourismus eingepflegt zu werden.

Die Anträge sind vor Beginn des Vorhabens über das elektronische Antragsportal einzureichen (siehe unter "Online-Verfahren").

Zuwendungen können nur bewilligt werden, wenn die Anträge vor Beginn des Vorhabens gestellt wurden.Das Programm ist bis maximal Ende 2022 befristet.keine

Erforderliche Unterlagen

  • Investitionsförderung von Klein- und Kleinstbeherbergungsbetrieben
    • Ihre steuerlichen Daten (Identifikationsnummer, Steuernummer sowie IBAN, die bei der Steuer hinterlegt ist)
    • Steuerbescheide der letzten drei verfügbaren Jahre
    • Angaben über alle Ihre touristischen Vermietungsobjekte
    • Geeigneter Nachweis zur Plausibilisierung der touristischen Vermietung (Hochladen/Beifügen von Dokumenten, z. B. Eintrag in Gastgeberverzeichnis, Zeitungsinserate, Registrierung bei Buchungsportalen o. ä.). Ausreichend kann auch die Benennung von Internetseiten sein.
    • Investitionsplan für die Leistungen, die gefördert werden sollen.
    • Umfassende Projektbeschreibung (Maßnahmenbeschreibung) und Angaben, wie durch das Projekt die Ziele der Förderrichtlinie erreicht werden sollen.
    • Unterlagen zu etwaigen, bisherigen De-Minimis-Förderungen
  • Förderung der Erhebung von touristisch relevanten Echtzeitdaten zur Besucherstromlenkung
    • Objektbeschreibung einschließlich der verkehrlichen Gegebenheiten
    • Einordnung des Parkplatzes oder der touristischen Attraktion in die verkehrlichen Gegebenheiten (grobe Quantifizierung der Besucherströme, soweit relevant ergänzt um die zeitliche bzw. saisonale Verteilung)
    • Selbsteinschätzung zur touristischen Relevanz der Echtzeitauslastungsdaten
    • Beschreibung sowie Investitions- und Finanzierungsplan für die Maßnahme (geplante Anschaffungen und geschätzte Kosten, …), die gefördert werden soll
    • gegebenenfalls Begründung für die Anwendbarkeit der erhöhten Obergrenze für die förderfähigen Ausgaben

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verantwortliche Behörde
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (siehe BayernPortal)

weitere Informationen zu dieser Leistung im Bayernportal

Zurück

nach oben scrollen