BayernPortal

Dienstleistungen A-Z

Facharzt/Fachärztin; Beantragung der Anerkennung einer ausländischen Facharztqualifikation aus einem Drittstaat

Wenn Sie einen Weiterbildungsnachweis (Facharztqualifikation) besitzen, der in einem Staat außerhalb der Europäischen Union bzw. des Europäischen Wirtschaftsraums („Drittstaat“) erworben wurde, kann dieser unter bestimmten Umständen anerkannt werden und eine Urkunde über eine deutsche Facharztkompetenz ausgestellt werden.

Wenn Sie einen Weiter­bil­dungs­nach­weis (Facharztqualifikation) aus einem Dritt­staat besit­zen, können Sie auf Antrag die Aner­ken­nung der Bezeich­nung erhalten, wenn die Gleich­wer­tig­keit des Weiter­bil­dungs­stan­des gege­ben ist.

Die Bayerische Landesärztekammer überprüft, ob die Qualifikation Ihrer im Drittsaat erworbenen Facharztqualifikation mit der beantragten Bezeichnung gemäß der Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns gleichwertig ist.

Liegen wesent­li­che Unter­schiede vor, muss eine Prüfung abgelegt werden.

  • Ärztliche Approbation
  • Mitgliedschaft bei einem ärztlichen Kreisverband in Bayern
  • Weiterbildungsnachweis (Facharztqualifikation) aus einem Drittstaat

Das Antrags­for­mu­lar zur Aner­ken­nung einer Facharztqualifikation aus einem Drittstaat muss schriftlich (formlos) oder telefonisch bei der Baye­ri­schen Landes­ärz­te­kam­mer ange­for­dert werden.

Das vollständig ausgefüllte Antragsformular muss zusammen mit den erforderlichen Unterlagen an die Bayerische Landesärztekammer geschickt werden.

keine

Anträge auf Anerkennung einer Facharztqualifikation aus Drittstaaten sind gebührenpflichtig.

Die Gebüh­ren werden aufwands­be­zo­gen gemäß der gelten­den Gebührensatzung erho­ben. Eine Mindest­ge­bühr von 125,00 EUR ist bei Antrag­stel­lung fällig. Sie wird bei Been­di­gung in der Schluss­rech­nung berück­sich­tigt. Die maxi­male Gebühr beträgt 1000,00 EUR.

Erforderliche Unterlagen

  • Erforderliche Unterlagen:
    • Diplom über die ärzt­li­che Grund­aus­bil­dung mit Apostille/Lega­li­sa­tion in Origi­nal­spra­che mit Über­set­zung durch einen in Deutsch­land amtlich verei­dig­ten Über­set­zer 
    • Diplom/Aner­ken­nung/Urkunde über die abge­schlos­sene Weiter­bil­dung mit Apostille/Lega­li­sa­tion in Origi­nal­spra­che mit Über­set­zung durch einen in Deutsch­land amtlich verei­dig­ten Über­set­zer
    • Auf Nach­for­de­rung der Baye­ri­schen Landes­ärz­te­kam­mer ggf. weitere Unter­la­gen, die die Gleich­wer­tig­keit der Weiter­bil­dung bele­gen

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verantwortliche Behörde
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (siehe BayernPortal)

weitere Informationen zu dieser Leistung im Bayernportal

Zurück

nach oben scrollen